Der Tiergartenmörder

Ein Berlin-Krimi

Authentisch, brisant, berührend! Eine Geschichte am Puls der Zeit!

Ein Follower bei Instagram hat das Buch folgendermaßen auf den Punkt gebracht:

Es ist nicht nur spannend, sondern auch eine Momentaufnahme unseres Landes!

 

Berlin wurde als Schauplatz gewählt, weil die Autorin in dieser Stadt lebt!

Die Flüchtlingskrise, ein heikles Thema, das mich lange Zeit verfolgt hat, bis ich mit dem Plot zu diesem Krimi "schwanger" geworden bin. Und die Geschichte niederschreiben musste, trotz der warnenden Stimmen, sie könnte missverstanden werden. Doch wenn man sich nicht mehr getraut, seine Meinung zu sagen, dann ... Bilden Sie sich Ihre eigene!

Sonnenschein meint dazu auf Lovelybooks:

Aber Susan Carner hat im vorliegenden Buch noch mehr geschafft: die seit Jahren hochaktuelle (und hochemotionale) Flüchtlingsdebatte wird von ihr exzellent in die Handlung eingebaut, die verschiedenen Protagonisten vertreten die unterschiedlichen Sichtweisen, auch die Kommissarin selbst beschreibt differenziert ihre Haltung. Die Leser*innen erhalten einen „bunten Strauß“ der verschiedenen Ansichten, die Diskussion kann mühelos „im eigenen Kopf“ weitergeführt werden. Dies alles ist – scheinbar mühelos und nebenbei – in die verschiedenen Handlungsstränge eingewebt, ohne dass an irgendeiner Stelle ein „moralischer Zeigefinger“ sichtbar wird. Perfekt gemacht, Frau Carner!

Cover by Catrin Sommer, Rauschgold Coverdesign.

Ein berührender Berlin-Krimi für Liebhaber des Unvorhersehbaren!

Vorurteile und ein Attentat versetzen die Stadt wenige Tage vor Heiligabend in Aufruhr.

Als eBook bei Amazon erhältlich, als Taschenbuch (ISBN 978-3-96111-645-4)  in allen regionalen und online Buchhandlungen !

Erschienen im Sommer 2018!


Ein Anschlag erschüttert das vorweihnachtliche Berlin. Da bleibt der Mord an der deutschen Studentin Tabea van Horten im Tiergarten, dem grünen Herzen Berlins, fast unbemerkt. Ihr syrischer Freund wird in der Nähe das Tatorts angetroffen und verhaftet.  Für viele, einschließlich Kriminaloberrat Balthasar Wagner, steht sofort fest, wer der Täter ist. Es kann nur der Freund sein. Vielleicht steckt der mit dem Attentäter vom Breitscheidplatz sogar unter einer Decke?

 

Behutsam sucht Rebecca Winter, Kommissarin der 5. Mordkommission, einen Weg durch den Dschungel der Verschwörungstheorien. Lange Zeit sieht es so aus, als hätte nur der Freund der Ermordeten ein erkennbares Motiv. Rebeccas Hartnäckigkeit und ihr vorurteilsloses Herangehen an den Fall bringen schließlich andere Möglichkeiten ins Spiel. Doch gelingt es ihr, in dieser aufgeheizten Stimmung eindeutig zu beweisen, wer der wahre Täter im Fall Tabea van Horten ist?

 

Ein etwas anderer Krimi. Aktuelle Ereignisse bilden den Hintergrund der außergewöhnlichen Geschichte. Nicht nur das Attentat auf den Weihnachtsmarkt wird thematisiert, sondern auch die Situation der Flüchtlinge in Berlin. Ein heikles Thema, bei dem man sich leicht die Finger verbrennen kann. Applaus von der falschen Seite bekommen könnte.

 

Genau deshalb ist der Krimi lesenswert! Um sich seine eigene Meinung zu bilden!


Rezensionen zum Tiergartenmörder

sind bereits in den ersten Tagen von unabhängigen Bloggern und Testlesern eingegangen . Und es hat mich besonders gefreut, dass meine beiden Ermittler Rebecca Winter (O-Ton Marion von Buchliebling: geniale Kommissarin) und Tom Krüger so sympathisch gefunden werden und man mehr von ihnen lesen möchte.

 

Besonders angetan bin ich, dass die Einbindung der Flüchtlingskrise und des Attentats auf den Weihnachtsmarkt als gelungen angesehen wird und dem Krimi eine zusätzliche Würze gibt.

 

Lesewunder meint auf Lovelybooks: Das Buch ist für mich eine gelungene Mischung aus spannendem Krimi und der Auseinandersetzung mit der Flüchtlingsfrage, ohne eine der gegensätzlichen Positionen zu verdammen.

 

Gwendolyn findet: Susan Carner liefert mit ihrem Kriminalroman „Der Tiergartenmörder“ ein spannungsreiches Buch mit regionalem Bezug vor dem Hintergrund des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt 2016. Gut recherchiert und mit viel Liebe zum (historischen und politischen) Detail, regt sie an, sich mit den verschiedenen Standpunkten zur Flüchtlingsdebatte auseinander zu setzen und sich eine eigene Meinung zu diesem brisanten Thema zu bilden.

 

Alsterschwan meint auf Lesejury : Mich hat dieses Buch aus verschiedenen Gründen sehr beeindruckt: der Schreibstil ist flüssig und fesselnd, der Spannungsbogen wird permanent aufrechterhalten (man kann das Buch kaum aus der Hand legen). Wir erfahren die Gedanken und Schlussfolgerungen der Kommissarin, lernen sympathische und (sehr) unsympathische Menschen kennen – und rätseln und fiebern mit (ich glaube, ich hatte zwischenzeitlich alle Akteure mal im Verdacht...). Der Schluss ist überraschend, aber nachvollziehbar und befriedigend, alle losen Enden sind säuberlich verknotet – genau diese Ansprüche habe ich an einen perfekten Krimi!

 

Nachzulesen sind die Rezensionen unter Amazon, Lovelybooks, Buchlieblinge, Lesejury und anderen Online-Plattforen.

 

Ein herzliches Danke an alle, die sich die Mühe gemacht haben, eine Rezension zu schreiben und zu veröffentlichen!